Festplattentausch am Banana-Pi

Änderungen an der Hardware der Wetterstation (Webcam, Empfänger für WS-Sensoren, Satempfänger, ...)
enager
Site Admin
Beiträge: 58
Registriert: 05.10.2016, 11:33

Festplattentausch am Banana-Pi

Beitragvon enager » 09.01.2018, 10:35

So wie es aussieht, möchte die Festplatte am Banana-Pi mal getauscht werden. Denn heute Morgen, pünktlich um 04:09 Uhr war Schluss. Der Banana-Pi hat sich aufgehangen und nix ging mehr. Auch auf Maus und Tastatur reagierte er nicht mehr. Also habe ich ihn heute Morgen in aller Eile (Morgens ist für sowas eigentlich keine Zeit, da die Arbeit ruft) neustarten wollen. Netzteil aus der Steckdose raus, kurz gewartet, wieder rein gesteckt. Kurze Bootsequenz war zu sehen, mit der Ausgabe "try to kill CPU0". Danach geschah nichts mehr. Aber diese Fehlerausgabe hatte ich schon einmal. Damals war die Wetterstation für einen halben Tag down, da ich nach dem Fehler suchte. Irgendwann stieß ich im Internet darauf, dass hier nicht die Hardware defekt ist, sondern durch den Absturz, das Dateisystem beschädigt wurde. Zum Glück hatte ich zu dieser Zeit gerade einen weiteren Raspberry mit MediaCenter aufgesetzt, welcher über einen aktiven USB-Hub verfügt. An diesem aktiven Hub, habe ich die Festplatte vom Banana-Pi über einen USB-Sata-Adapter angeschlossen und den Befehl

Code: Alles auswählen

sudo fsck /dev/sda1


eingegeben. Darauf hin hat fsck das Dateisystem auf der Banana-Pi Festplatte untersucht und repariert. Nun war ich gespannt, ob wieder alles funktioniert. Also die Festplatte wieder an den Banana-Pi angestöpselt und Netzteil in die Steckdose gesteckt. Und siehe da, es hatte geklappt. Der Banana-Pi startete wie gewohnt und die Wetterstation war wieder online. Nun waren noch schnell die Wetterdaten vom SD-Karten Datennlogger (welcher im Sensorempfänger verbaut ist) zu kopieren und in die Stationssoftware einzufügen und schon lief die Wetterstation wieder.

Zu der jetzigen Festplatte vom Banana-Pi ist zu sagen, dass ich nicht ihr Erstnutzer bin. Ich erhielt sie von einem ehemaligen Kollegen, welcher sie bei einer Firmenauflösung aus einem dort nicht mehr benötigten Rechner ausbaute. Damit hatte sie sicher schon etliche Jahre intensiver Nutzung hinter sich, noch bevor ich sie für die Wetterstation in Betrieb genommen habe. Und selbst bei mir, hat sie nun noch einmal knappe 3 Jahre gehalten.

Heute Nachmittag werde ich, wie schon einmal geschehen, dass Dateisystem am Raspberry Pi mittels FSCK reparieren lassen und danch die Wetterdaten von der SD-Karte in die Stationssoftware einfügen. Zudem geht eine Bestellung für eine neue 2,5 Zoll Festplatte raus. Im Detail habe ich da eine "Seagate BarraCuda 1 TB, ST1000LM048" im Blick. Da Seagate in Sachen Festplatten eine bekannte und etablierte Marke ist, gehe ich hier von entsprechender Qualität und Langlebligkeit aus. Ist die Festplatte dann eingestroffen, werde ich das Dateisystem der jetzigen BPI-Festplatte auf die Neue spiegeln und diese dann am BPI in Betrieb nehmen. Damit sollte die Wetterstation dann wieder über einige Jahre hinweg stabil und zuverlässig laufen.

Das Spiegeln werde ich vermutlich am stationären Desktop-PC über ein CD-Live-Image von Gparted vornehmen. Muss ich nur schauen, ob ich 2 USB-Sata Adapter Zuhause habe. Schließlich würden dann beide Festplatten über USB am PC hängen.

enager
Site Admin
Beiträge: 58
Registriert: 05.10.2016, 11:33

Re: Festplattentausch am Banana-Pi

Beitragvon enager » 09.01.2018, 18:08

Es ist geschafft. Die Wetterstation läuft wieder. Vorgang verlief wie geplant. Raspi 3 von SD gebootet, an den USB die Banana-Platte angestöpselt und in das Terminal "sudo fsck /dev/sda1" eingegeben. Nach unzähligen Korrekturbestätigungen war dann das Dateisystem repariert und ein versuchsweises Einbinden der Festplatte klappte. Die Dateien darauf konnten auch alle gelesen werden. Also Raspi aus, Platte wieder ran an den Banana-Pi und Netzstecker in die Steckdose. Und siehe da, auch diesmal bootete der Banana-Pi wieder wie gewohnt. Noch schnell die "verlorenen" Wetterdaten von der SD-Karte des Sensorempfängers auf den Banana geschoben und in die Stationssoftware eingespielt und nun ist wieder alles schick.

Am Wochenende (13/14.01.2018) werde ich dann die Wetterstation herunter fahren, dass Dateisystem auf die heute bestellte 1TB Sata überspielen und nachfolgend diese für die Wetterstation nutzen.

enager
Site Admin
Beiträge: 58
Registriert: 05.10.2016, 11:33

Re: Festplattentausch am Banana-Pi

Beitragvon enager » 13.01.2018, 21:20

So, geschafft. Die neue Festplatte ist am laufen. Letztlich habe ich nun alles anders gemacht als geplant. Der Banana-Pi hat die Daten selbst auf die neue Festplatte kopieren dürfen. Dazu wurde der Banana-Pi kurz herunter gefahren, ein aktiver USB-Hub angesteckt, dort die neue Festplatte über einen USB-Sata Adapter angesteckt, dass Netzteil vom aktiven Hub in die Steckdose gesteckt und der Banana-Pi wieder gestartet. Damit war der Weg frei, die Daten auf die neue Festplatte zu kopieren.

Da das System des Banana-Pi bereits auf einer Festplatte liegt (/dev/sda) bekam die neue Festplatte folglich "/dev/sdb" zugewiesen. Mit Gparted wurde flink eine Partitionstabelle erstellt und die Festplatte mit EXT4 formatiert. Danach konnte sie gemountet und mit Daten beschrieben werden.

Mounten:

Code: Alles auswählen

sudo mkdir /mnt/sdb
sudo mount /dev/sdb1 /mnt/sdb


Damit wird unter "/mnt/" zunächst der Ordner "sdb" erstellt und nachfolgend die erste Partition der neuen Festplatte nach "/mnt/sdb" gemountet. Nun war der Weg frei zum kopieren der Daten. Hierzu wird "rsync" genutzt.

Code: Alles auswählen

sudo rsync -ax / /mnt/sdb/ --progress --exclude=/mnt


sudo rsync -ax "Quelle = / (Oberste Ebene/Hauptverzeichnis)" "Ziel = mnt/sdb (unsere in diesem Ordner gemountete neue Festplatte" --progress (zeigt den Fortschritt an) --exclude=/mnt (Um zu verhindern, dass der Inhalt der neuen Festplatte selbst nochmal kopiert wird und der ganze Vorgang sich in einer Endlosschleife fängt, wird der Ordner "/mnt/..." von der Sicherung ausgenommen.)

Da die neue Festplatte an einem USB2.0 Adapter hing, dauerte der ganze Vorgang eine gefühlte Ewigkeit. 6 Stunden waren es sicher. Glücklicher Weise lief die die Wetterstation die ganze Zeit nebenbei weiter. Mit dem Code

sudo rsync -axu / /mnt/sdb/ --progress --exclude=/mnt

konnte ich nach dem eigentlichen Kopiervorgang noch einmal die in der Zwischenzeit aktualisierten Dateien erneut kopieren. Die Option "-u" steht für Update und besagt, dass nur veränderte Dateien ernut kopiert werden. Somit gab es nur für eine Stunde einen wirklichen Datenverlust, da ich hier den Banana-Pi herunter gefahren hatte und die alte Sata-Festplatte gegen die Neue tauschte. Da ich hier das Gehäuse noch etwas optimierte, war der Banana-Pi ein wenig länger als geplant, abgeschaltet.

Nachdem der Banana-Pi nun mit der neuen Festplatte läuft, wurde das System auch gleich mittels

Code: Alles auswählen

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

aktualisiert. Hierdurch gab es Anfangs Probleme mit der Schrift im Webcambild. Aber nach ein wenig Experimentieren mit den Einstellungen, funktioniert nun auch dies wieder.

Kurz gesagt: Operation gelungen, Patient läuft nun mit neuer Festplatte.


Zurück zu „Stationshardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste